Offene Blende - SEVEN Blow up

Die Panik wich mit dem Klang von Jos Stimme am anderen Ende der Leitung. Sie erzählte kurz, sachlich und ohne Umschweife und bemühte sich, Harvey nicht noch stillschweigend zum besten aller Weihnachtsgeschenke zu machen. Dann klackerte das Wechselgeld durch. "Er wird also überhaupt nicht mehr sprechen", hatte Jo gesagt, wie eine Feststellung für sich selbst, und im Hintergrund redete jemand, ein Arbeitskollege oder das Radio, und eine Tür ging, und schließlich war es zu wenig gewesen, was Jo gesagt hatte. "Was ist das nur mit uns", sagte Leah dem eingehängten Hörer, "warum sage ich dir nicht, dass deine Stimme aufregend ist, und dass mir die Stimme nicht reicht. Was hat das eine schon mit dem anderen zu tun." Sie wachte auf vom Schweigen des Nachrichtensprechers. Sonne stach durch den Vorhang, und das Telefon klingelte. Für einen Moment lag sie ganz starr. Dann fiel ihr ein, dass es auch Peters sein konnte. Sie stand auf, und als sie abnahm, war es nicht Peters. "Leah? Hab ich dich geweckt?" ...


Kontakt  |   Impressum

Romane Gebrauchsanweisungen

Anthologien

Übersetzungen

Essays